Rémi Bonnet im Interview vor dem Mont Blanc Marathon

28. Juni 2024 •

Nachdem er die ersten drei Rennen verpasst hat, gibt Rémi Bonnet, der große Gewinner der letzten beiden Ausgaben der Golden Trail World Series, sein Comeback beim Mont-Blanc-Marathon. Wir haben ihn getroffen, um herauszufinden , wie er diese neue Saison angeht. Von: Mikael Mussard

Rémi, zunächst einmal, wie fühlst du dich vor diesem ersten Wettkampf?

Ich fühle mich gut! Ich bin in Form und motiviert, wieder bei einem großen Rennen und einem Event der Golden Trail World Series dabei zu sein. Es ist schon eine Weile her, seit ich mir die Startnummer für ein großes Rennen angesteckt habe, also freue ich mich entsprechend darauf.

Du bist relativ spät dran – warum hast du bis zur 4. Etappe der Golden Trail Series und dem Mont-Blanc-Marathon gewartet, um zurückzukehren?

Ich denke, ich musste mich mental ausruhen. Körperlich fühlte ich mich nach der Wintersaison immer noch in guter Form, obwohl wir eine echt lange Weltcupsaison hatten. Aber ich hatte das Gefühl, dass ich mental den Druck abbauen und mich ausruhen musste, und das hat mir gut getan! Ich denke, ich bin jetzt gut ausgeruht und gut trainiert. Wir haben zu Beginn der Saison viel Umfang  trainiert, was ich in den vergangenen Jahren nicht unbedingt geschafft habe. Ich denke also, dass ich in besserer Form sein und die Distanz besser durchhalten werde.

Also fühlst du dich  stärker als letztes Jahr?

Auf Marathondistanzen, ja. Ich denke, dass ich viel Umfang geschafft habe, so dass ich am Ende der Rennen etwas stärker sein werde. Wir werden sehen, wie es läuft, aber zumindest ist das Gefühl super und alle Indikatoren sind sozusagen auf grün.

Was sind Deine genauen Ziele für diesen Mont-Blanc-Marathon?

Ich bin hier, um zu gewinnen, das ist klar. Ich möchte das Double schaffen und versuchen, eine tolle Zeit wie letztes Jahr zu erreichen. Das Niveau steigt jedes Jahr und man weiß nie, wer in Form sein wird oder wer der Außenseiter sein könnte, aber ich möchte mein Rennen laufen und sehen, wohin es mich führt.

Apropos andere Läufer: Auch wenn er am Sonntag nicht dabei sein wird, was hältst du  von Patrick Kipngenos´ Niveau und Form?

Er hat zu Beginn der Saison einige großartige Rennen gezeigt, aber es ist schwer einzuschätzen, wie stark er genau ist. Hat er sich verbessert oder waren die anderen in den ersten beiden Rennen einfach noch nicht so weit? Das ist schwer zu beurteilen; wir werden es in den ersten direkten Duellen sehen. Ich denke, er ist stärker, vor allem, da er letztes Jahr durch eine Knieverletzung behindert wurde, aber wir werden sehen.

Und Elhousine Elazzoui?

Ich denke, er hat an Selbstvertrauen gewonnen; er hat gesehen, dass er Rennen gewinnen kann, und das liegt ihm. Früher war er da, hat aber auf andere gewartet und war nicht zu mutig, um alleine loszulegen. Jetzt, denke ich, versteht er, dass er gewinnen kann, und das verändert alles für ihn, also wird er sicherlich stärker sein als letztes Jahr.

Letztes Jahr konntest du  das Finale nicht gewinnen. Wie kam das?

Wir haben uns Zeit genommen, diesen Misserfolg zu analysieren, und wir glauben, dass ich mich sehr gut auf die Höhenrennen vorbereitet und sie zu meiner Priorität gemacht habe, und dass ich am Ende vielleicht müde und in einer Tiefphase zum Finale gekommen bin. Ich hatte viel Zeit mit Training in der Höhe verbracht, was einen Teil davon erklären könnte. Wenn die anderen in Topform waren, erklärt das eindeutig, warum ich sie nicht schlagen konnte. Aber sie waren an diesem Tag einfach stärker. Allerdings habe ich die meisten meiner Ziele vom letzten Jahr abgehakt und den Gesamttitel gewonnen, was am Ende das Wichtigste ist.

Dir fehlt noch eines … Sierre-Zinal … 

Ja, immer Sierre-Zinal. Jedes Jahr sage ich, dass ich gewinnen will, und jedes Jahr vermassle ich es. Ich muss einen Weg finden, den Fluch zu brechen und mit weniger Druck anzukommen. Ich werde mich gut darauf vorbereiten; es wird eindeutig das Ziel meiner Saison sein, aber ich versuche auch, einen Schritt zurückzutreten.

Kilian scheint auch in Topform zu sein. Denkst du, dass du ihn schlagen kannst, wenn du keine körperlichen Probleme oder Krankheiten hast?

Ich denke schon. Wenn er auf dem Niveau seines Rekords laufen kann, wird es sicher hart. 

Aber ich denke, mit dem Training, das ich letzte Saison gemacht habe, war ich in der Lage, gegen ihn anzutreten; ich hätte eine tolle Zeit hinlegen können, ich fühlte mich wirklich in Form, bevor ich krank wurde. Auf jeden Fall werde ich kämpfen und versuchen, ihn zu schlagen.

Was sind deine gesamten Ziele für die Saison?

Zinal ist mein oberstes Ziel und dann der Gesamttitel der Golden Trail Series.

Was reizt dich immer noch an der Golden Trail Series, wenn man bedenkt, dass Du seit dem allerersten Rennen dabei sind, das du 2018 in Zegama gewonnen haben?

Es stimmt, ich habe das Gefühl, alles gesehen zu haben, und wenn ich Sierre-Zinal gewinne, werde ich alles gewonnen haben. Wenn man an diesem Punkt ist, ist es schwer, die Motivation zu finden, ein weiteres Jahr weiterzumachen, nachdem man fünf Jahre lang dasselbe gemacht hat. Ich hoffe, dass neue Rennen auftauchen. Wenn es Rennen gibt, die ich noch gewinnen möchte, werde ich es erneut versuchen!

 

Lieben Dank für das Gespräch und deine Zeit

von Denis Wischniewski

Storys zum weiterlesen

Trail Newsletter

News in deine INbox

trail_newsarrow
Trail Newsletter

News in deine INbox

trail_newsarrow